Produkt des Monats: Frühlingszwiebelsuppe

Rezept für 4 Personen

Zutaten:
2 Bund Frühlingszwiebeln
2 Knoblauchzehen geschält
1 El Butter
2 EL Mehl
1 Tl Zucker
¾ L Gemüsebrühe
150 ml Sahne
2 Tl Zitronensaft
1 Tasse „Grünes“, z. B. Kresse, Giersch, Barbarakraut, Radieschenblätter – Seien Sie experimentierfreudig …

So wird´s gemacht:
Frühlingszwiebel und Kräuter waschen, Frühlingszwiebel in Ringe schneiden und gleich einen EL vom Grün aufheben, Kräuter grob schneiden, Knoblauch fein hacken.
Butter im Topf zerlassen. Die Zwiebeln mit dem Zucker andünsten. Knoblauch dazu geben, gut rühren damit der Knoblauch nicht braun wird. Mehl darüber stäuben und verteilen.
Unter Rühren die Brühe aufgießen, zum Kochen bringen und die Suppe ohne Deckel ca. 10 Minuten kücheln lassen. Sahne in die Suppe rühren. Die restlichen Frühlingszwiebel und die gehackten Kräuter einrühren.
Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Dazu passt frisches Brot.

Warenkunde
Lat. Name Allium fistulosum, Zwiebelart mit mild-würzigem Geschmack, die keine richtige Zwiebel ausbildet, sondern nur bauchig verdickte Wurzeln besitzt. Sie wird nicht nur im Frühling, sondern das ganze Jahr über angeboten und mitsamt den langen, schmalen, hohlen, grünen Blättern verzehrt. Roh eignet sie sich zur Verfeinerung von Quark und Salaten, geschmort oder gekocht als Zutat zu Gemüse- und Fleischgerichten. Die Frühlingszwiebel ist reich an Betakarotin, Vitamin C, Eisen, Folsäure und Zink. Wegen ihres hohen Wassergehalts hält sie sich nur 5-6 Tage. Am besten im Gemüsefach des Kühlschrankes lagern.